Die Sau Raulassen

GESUNDE SCHWEINE - GESÜNDERES FLEISCH

Foto mit Logo.png
Foto mit Logo.png

„DIE SAU RAUSLASSEN“

Wurzeln und Kräuter fressen, mit den Kumpels um die Wette rennen und dann in vollen Zügen ein Schlammbad geniessen. Was gibt es schöneres in einem Schweineleben?

 

Die Ausbildung zum Jäger führte zum Umdenken. Während den vielen Hochsitzstunden und Wildschweinbeobachtungen in Vollmondnächten entstand die Idee des Wiesenschwein-Projekts. Die Lebensqualität der wilden Vorfahren im Wald ist doch bedeutend höher als die eines Mastschweines im Stall!

 

Lebensqualität und artgerechte Haltung haben in der Schweizer Nutztierhaltung einen hohen Stellenwert. Besonders in der Schweinehaltung steckt aber noch viel Verbesserungspotenzial.

 

Deswegen lassen wir mit Ihnen die Sau raus!

 

Das  wird belohnt mit sichtbar glücklicheren und auch gesünderen Schweinen. Robustheit und ein besseres Kreislaufsystem ermöglichen eine weitgehend antibiotikafreie Fleischproduktion.

Kammera P 9.17 339.JPG

GESUNDE SCHWEINE - GESÜNDERES FLEISCH

Durch den Verzehr von Gras und Kräutern ist der Anteil an Omega-3 Fettsäuren im Fleisch höher. Diese wichtigen Vitalstoffe wirken sich positiv auf die menschliche Gesundheit aus.

Kammera P 9.17 339.JPG
Wiesenschweine 23.9.17 062.JPG
Wiesenschweine 23.9.17 062.JPG

RESPEKTVOLLER UMGANG

Schweine sind neugierig und lernen sehr schnell. Ungewohnte Situationen  bringen sie aber leicht in Stress. Wir legen Wert auf ein den Tieren angepasstes Produktionssystem.

ZUHAUSE AUFWACHSEN, ZUHAUSE GROSS WERDEN

Einen Teil der Schweine kaufen wir als Jager bei einem Bio-Schweinezüchter.

Der grösste Teil unserer Schweinebande wird aber von vier Mutterschweinen auf dem eigenen Betrieb geboren. Schweinezucht und –mast finden also auf dem gleichen Betrieb statt. Dies ist in der Schweinehaltung eine Seltenheit. Transport, Stress und der Einsatz von Antibiotika werden so reduziert

Kammera P 9.17 163.JPG
Emma mit Logo.png
Wiesenschweine 23.9.17 206.JPG

3 MONATE, 3 WOCHEN, 3 TAGE UND AB DIE POST!

Nach 3 Monaten, 3 Wochen und 3 Tagen Tragezeit bringt ein Mutterschwein zwischen 5 und 10 Ferkel auf die Welt. Die kleinen Ferkel geniessen die Säugezeit mit ihrer Mutter auf einer separaten Weide. Nach rund 10 Wochen werden sie von der Mutter getrennt. Das ist wichtig, damit sich das Mutterschwein erholen und auf den nächsten Wurf vorbereiten kann.

 

Die Jungschweine - auch Jager genannt - kommen nun auf eine neue Wiese, welche sie erst vorsichtig aber neugierig erkunden. Bald schon entdecken sie den frisch eingestreuten Iglu, in dem sie bei Regenwetter und starker Sonneneinstrahlung Schutz finden.

 

Die Grösse der Weide wird der Anzahl der Tiere angepasst; pro Schwein werden 200 - 400 m2 eingezäunt.

Wiesenschwein 2 060.JPG

FUTTER UND WASSER

Die Schweine werden mit Bio-Mastschweinefutter der Bio-Mühle Lehmann AG,  Gossau, gefüttert.  Das Futter, welches nach den Richtlinien von Bio Suisse produziert und verarbeitet wird, steht den Tieren rund um die Uhr zur freien Verfügung. Dadurch ist eine stressfreie Futteraufnahme gewährleistet. Nebst der Getreidemischung  fressen die Schweine Gras, Kräuter, Wurzeln, Würmer, Schnecken und teilweise auch Fallobst.

 

In der Nähe der Futterstelle befindet sich die Tränke mit fliessendem Wasser. Ein Teil des Überlaufs fliesst direkt in die Suhle, die den Schweinen an heissen Sommertagen als Abkühlung dient. Die Suhle ist  äusserst wichtig, da die Schweine nicht schwitzen können. Ebenfalls schützt eine Schlammschicht vor zu starker Sonneneinstrahlung und Insektenstichen.

Wiesenschwein 2 060.JPG
DFYC8030.jpg
Kammera P 9.17 388.JPG

SEILERN-WIESENSCHWEIN – DER UMWELT UND DEM TIER ZULIEBE

Kundinnen und Kunden, welche sich für Fleisch vom Wiesenschwein entscheiden, unterstützen und ermöglichen eine Schweinehaltung, welche durch biologische Produktion, regionale Verarbeitung und Direktverkauf ab Hof besonders umwelt- und tierfreundlich ist.

Die Jungschweine - auch Jager genannt - kommen nun auf eine neue Wiese, welche sie erst vorsichtig aber neugierig erkunden. Bald schon entdecken sie den frisch eingestreuten Iglu, in dem sie bei Regenwetter und starker Sonneneinstrahlung Schutz finden.

 

Die Grösse der Weide wird der Anzahl der Tiere angepasst; pro Schwein werden 200 - 400 m2 eingezäunt.